Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
52,3 %
628,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 16. Juli 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Spaltung der Gesellschaft

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Gesellschaft » Spaltung der Gesellschaft

Die Wendung Spaltung der Gesellschaft bezeichnet die vorsätzliche Vertiefung bestimmter innerer Trennlinien innerhalb der Gesellschaft in ihrer Eigenschaft als sozialer Organismus, beziehungsweise auch die bewusste Schaffung neuer Trennlinien, entweder durch gezielte Aktionen interner oder externer Akteure zur Initiierung neuer oder Intensivierung bestehender innerer Konflikte als Herrschaftsmittel oder durch struktur­immanente Unzulänglichkeiten hervorgerufene Vorgänge.

Denkt mal drüber nach.

Wie oft heißt es, dass die "Rechten" - wer auch immer das gerade sein mag - "die Gesellschaft spalten" wollten?

Wie oft ist die Rede von "Spaltern"?

Zitat: «Moderator @janboehm sorgt mit seiner aktuellen Dieter-Nuhr-[wp]und Lisa-Eckhart[wp]-Parodie für viel Aufmerksamkeit. Die Nummer spaltet das Publikum. Und es ist so gewollt. Ein #Kommentar von @tomasz_kurian. #Böhmermann
berliner-zeitung.de
Jan Böhmermann veräppelt Dieter Nuhr: Ist das genial oder hämisch?
Jan Böhmermann sorgt mit seiner aktuellen Dieter-Nuhr-und Lisa-Eckhart-Parodie für viel Aufmerksamkeit. Die Nummer spaltet das Publikum. Und es ist so gewollt. Ein Kommentar.[1]

» - Berliner Zeitung[2]

Zitat: «Dabei ist es auffällig, dass er seine Satire nicht gegen offen rechts positionierte Strukturen richtet, sondern unauffälligen Milieus dieses Gedankengut unterstellt, die selbst solche Vorwürfe entschieden von sich weisen.

Und genau diese Unterstellung führt zu spalterischen Reaktionen und ist auch der Grund, warum Böhmermanns Sendung und sein Humor vor allem in der bürgerlichen Ecke auf so viel Ablehnung stoßen. Für diese Reaktion gibt es rationale Gründe.»[1]

Einerseits wirft man den "Rechten" und "Bürgerlichen" ständig vor, die Gesellschaft spalten zu wollen und nicht zu einen.

Kommt aber der linke Stinkbolzen Böhmermann und bricht wieder mal Streit vom Zaun, dann wirft man den Bürgerlichen vor, dass sie ihn ablehnen und die Gesellschaft sich spalten lasse.

Wisst Ihr, an wen mich Böhermann erinnert?

Kennt Ihr noch Asterix und Obelix?

Band Nr. 15, Streit um Asterix[wp]?, in dem Caesar so einen kleinen intriganten Drecksack in das gallische Dorf schickt, der überall, wo er hinkommt, Streit sät und davon lebt und profitiert, dass die Leute sich streiten?

Aus der Kurzbeschreibung des Verlags:

Zitat: «Mit dem Römer Tullius Destructivus zieht geballte Zwietracht in das Dorf von Häuptling Majestix ein. Egal, wo er in Erscheinung tritt, ob in Cäsars Zweitresidenz, auf der römischen Galeere, vor den Piraten, im Lager Aquarium oder im gallischen Dorf, mit ihm sind Lüge, Neid und Verleumdung präsent. Mit der Auszeichnung von Asterix zum ‘wichtigsten Mann im Dorf’ und den darauf einsetzenden Verdächtigungen bringt er die Gemeinschaft der Gallier an den Rand des Abgrunds.»[3]

Update 1:

Zitat: «
Tullius Destructivus
"Verschiedene inoffizielle Quellen sehen in Tullius Destructivus eine Karikatur des französischen Politikers Georges Marchais[wp]. Er war Mitglied der kommunistischen Partei Frankreichs."

Quelle: https://comedix.de/lexikon/db/tullius_destructivus.php » - Anne[4]

Na, dann passt es ja perfekt auf Jan Böhmermann.

Update 2: Leserzuschrift:

Zitat: «
Streit um Asterix.jpg
Hallo Herr Danisch,

kleine Anmerkung zu Asterix/Tullius Destructivus:

Die Sprechblasen, die die "Streitbaren" dann haben, sind sehr charakteristisch:
Schwarze Schrift auf grünem Hintergrund

Mit besten Grüßen»

Passt noch besser.

Hadmut Danisch[5]

Sarah Bosetti hat in der im Dezember 2021 ausgestrahlten Folge ihres Formats Bosetti will reden!im ZDF für den Ausschluss von bestimmten Bevölkerungs­teilen (Ungeimpfte) geworben:

Zitat: «Wäre die Spaltung der Gesellschaft wirklich etwas so Schlimmes? Sie würde ja nicht in der Mitte aus­einander­brechen, sondern ziemlich weit rechts unten. Und so ein Blinddarm ist ja nicht im strengeren Sinne essentiell für das Überleben des Gesamtkomplexes.»[6][7][8][9][10]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Tomasz Kurianowicz: Jan Böhmermann veräppelt Dieter Nuhr: Ist das genial oder hämisch?, Berliner Zeitung am 26. März 2023, aktualisiert am 27. März 2023
  2. Twitter: @berlinerzeitung - 26. März 2023 - 12:02 Uhr
  3. Asterix-Verlag: Streit um Asterix, Erstveröffentlichung: Pilote Nr. 531 (08.01.1970); Erstauflage als Einzelalbum: 1970; Deutsche Erstauflage des Buches: 1973
  4. Twitter: @ampelvibechen - 26. März 2023 - 10:42 Uhr
  5. Hadmut Danisch: Die Spaltung der Gesellschaft: Die Streitsaat des Tullius-Klons, Ansichten eines Informatikers am 27. März 2023
  6. Youtube-link-icon.svg Warum die Staatsanwaltschaft gegen mich ermittelt... - Nikolai Binner (25. Juli 2022) (Länge: 15:29 Min.) Bosetti-Zitat ab 10:07 Min.
  7. "Blinddarm", "Ratten", "prügeln": Die schlimmsten Entgleisungen der Öffentlich-Rechtlichen, Pleiteticker am 9. November 2022
    Denn nicht nur von Ratten ist die Rede. Es ist kein Jahr her, da sprach ein öffentlich-rechtliches "Satireformat" mit Frontfrau Sarah Bosetti über Ungeimpfte als "Blinddarm" der Gesellschaft, der ja zum Überleben des "Gesamtkomplexes" nicht gebraucht werde. Das ist sprachlich ganz kurz vor "Volkskörper" - und gedanklich eigentlich genau dort. "Ich beginne mich zu fragen, ob die Spaltung der Gesellschaft wirklich etwas so schlimmes ist", sagte Bosetti damals im ZDF.
    Wer "Blinddarm" ist, hat in den Augen derer, die so reden, in Wahrheit seine Menschenwürde und seine Stellung als gleichberechtigtes Mitglied in der Gesellschaft längst verwirkt. So reden ARD und ZDF, angeblich die Lehre aus und Antwort auf Goebbels' Propaganda, ganz offen über Millionen Menschen in dieser Gesellschaft.
  8. Sophie Specker: Vokabular aus düsteren Zeiten: ZDF-Komikerin will Spaltung der Gesellschaft - "Blinddarm" sei nicht essentiell für "Überleben des Gesamtkomplexes", Tichys Einblick am 4. Dezember 2021
    Anreißer: Sarah Bosetti hat in ihrer ZDF-Sendung für die Spaltung der Gesellschaft geworben. Den Ausschluss von bestimmten Bevölkerungs­teilen vergleicht sie mit dem Heraus­schneiden des Blinddarms - bezahlt von Ihren Rundfunkgebühren.
    Auszug: "Wäre die Spaltung der Gesellschaft wirklich etwas so Schlimmes? Sie würde ja nicht in der Mitte aus­einander­brechen, sondern ziemlich weit rechts unten. Und so ein Blinddarm ist ja nicht im strengeren Sinne essentiell für das Überleben des Gesamtkomplexes.", sagt Komikerin Sarah Bosetti im ZDF.
    Also erstmal: Ziemlich weit rechts unten befindet sich beim Mensch normalerweise der Fuß, nicht der Appendix, liebe Frau Bosetti. Aber so lächerlich wie diese Äußerung erstmal scheint, ist sie leider nicht. Wahrscheinlich wird Bosetti sich wieder rechtfertigen, sie hätte sich ja nur in Ironie geübt. Doch was sie tatsächlich getan hat, ist einen SS-Arzt zu zitieren: "Aus Achtung vor dem menschlichen Leben schneide ich einen vereiterten Blinddarm heraus, die Juden sind der vereiterte Blinddarm am Körper Europas."
  9. Max Mannhart: Programmbeschwerde von Arnold Vaatz: Ungeimpfte als "Blinddarm"? ZDF-Intendant Bellut sieht kein Problem, Tichys Einblick am 27. Januar 2022
    Anreißer: Dass eine Komikerin Ungeimpfte entmenschlicht, ist für ZDF-Intendant Thomas Bellut[wp] offenbar in Ordnung. Das zeigt seine Antwort auf eine Programmbeschwerde des ehemaligen Bürgerrechtlers und Rundfunk­politikers Arnold Vaatz, die TE vorliegt.
    Auszug: Anfang Januar veröffentlichte TE eine Programm­beschwerde gegen das ZDF von Arnold Vaatz, ehemals Bürgerrechtler, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestags­fraktion und als Rundfunk­politiker unter anderem am Entstehen des ZDF-Staatsvertrages 1991 beteiligt. Anlass für die Beschwerde von Vaatz war eine Äußerung der Komikerin Sarah Bosetti, die in ihrer ZDF-Sendung Ungeimpfte mit einem Blinddarm verglich (TE berichtete). Sie sagte damals: "Wäre die Spaltung der Gesellschaft wirklich etwas so Schlimmes? Sie würde ja nicht in der Mitte aus­einander­brechen, sondern ziemlich weit rechts unten. Und so ein Blinddarm ist ja nicht im strengeren Sinne essentiell für das Überleben des Gesamtkomplexes."
    Zahlreiche Kritiker aus allen politischen Lagern empfanden diesen Vergleich mehr als überzogen, viele fühlten sich bei der Wortwahl an NS-Vokabular erinnert - laut Vaatz greift das ZDF mit diesen Aussagen gegenüber Ungeimpften und politisch nicht-links zu verortenden Menschen "offen eine Argumentations­kette der Nazis auf, wie sie der im KZ Bergen-Belsen tätige und 1945 wegen seiner Verbrechen hingerichtete SS-Arzt Fritz Klein in Bezug auf Juden äußerte." Er bezieht sich dabei auf dieses Zitat des Truppenarztes bei der Waffen-SS, Fritz Klein: "Aus Ehrfurcht vor dem menschlichen Leben würde ich einen eiternden Blinddarm aus einem kranken Körper entfernen. Der Jude ist der eiternde Blinddarm im Körper der Menschheit." Vaatz fordert den Rücktritt unter anderem des ZDF-Intendanten Thomas Bellut.
    Nun hat Bellut die Beschwerde von Vaatz beantwortet, das Schreiben liegt TE vor. Bellut ist sich keiner Schuld bewusst: Er sieht kein NS-Vokabular - Bosetti habe lediglich auf "satirische Art und Weise ihren Frust über die aktuelle Corona-Situation" zum Ausdruck gebracht.
  10. David Boos: Im Namen der Klimaextremisten: Wie öffentlich-rechtliche Formate die Klimadiktatur schmackhaft machen, Tichys Einblick am 5. Mai 2023
    Anreißer: Nachdem sie bereits in der Corona-Pandemie mit ihrem Blinddarm-Vergleich zur öffentlich-rechtlichen Provokateurin vom Dienst wurde, legt Sarah Bosetti nach, spielt Gesellschaftsrat und fordert unter dem Deckmantel der Satire die Abschaffung der Demokratie zugunsten einer Klimadiktatur.
    Auszug: Schon in der zweiten Folge [in ihrem Format Bosetti will reden!] verführt uns Bosetti über verschlungene Pfade, wie einst Mephistopheles Adrian Leverkühn ins Bordell lenkte, bis sie uns - aufgeweicht von existenziellen Auslöschungs­ängsten - die verlockende Frage ins Ohr haucht, jenen unwiderstehlichen neuen Teufelspakt, der da lautet:
    "Was ist wichtiger: Das Überleben der Demokratie oder das Überleben der Menschheit? Wäre eine Klimadiktatur gerechtfertigt, wenn sie die Menschheit retten würde?"
    Selbstverständlich würde ich mich als "Blinddarm der Gesellschaft" (Bosetti) in solch einer Diktatur nach Bosettischem Vorbild absolut wohlfühlen. Also zumindest solange, bis man den - natürlich satirischen, wo denken Sie hin, haha! - Vorschlag „eat the rich“ (“esst die Reichen”) auf weitere unliebsame Bevölkerungs­gruppen ausweitet.
    Unklar bleibt in Bosettis Entwurf allerdings, ob dadurch nun der Vorwurf der "Demokratie­feindlichkeit", wie er regelmäßig gegen Corona-Leugner, Reichsbürger und andere Dissidenten erhoben wird, plötzlich zum Kompliment wird, bzw. wie man solch einem Missverständnis vorbeugen kann.