Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
52,3 %
628,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 23. Juli 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Meldeheld

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Mensch » Meldeheld

Der Begriff Meldeheld (Kofferwort aus dem Verb melden[wikt] im Sinne von Benachrichtigung bezüglich einer Regelverletzung und dem Nomen Held[wp] im Sinne eine ehrbare Handlung vollbringende Person) ist eine euphemistische Umschreibung für einen Denunzianten[wp].

Zitat: «Willst du auch eine:e #MeldeheldIn sein? Dann schau jetzt bei unserem neuen Tool vorbei.[1]
Greenpeace - Meldeportal.jpg

» - Greenpeace e.V.[2]

Zitat: «
Jeder tut mit. Jeder denkt nach. Jeder meldet.

Auch wenn Hitler das "Meer von Denunziationen und menschlicher Gemeinheit" suspekt schien: Dass Privat­personen Nachbarn, Kollegen und Familien­mitglieder verrieten, erfüllte innerhalb des NS-Regimes eine bestimmte Funktion. Dieser und den Motiven der Denunzianten geht die packende Studie über dramatische Fallbeispiele hinaus nach.

1942 denunziert die Hilfsarbeiterin Rosa Schwarz ihren jüdischen Ehemann wegen früherer vermeintlich antinazistischer Aktivitäten, zeigt ihre beiden ältesten Kinder bei der Gestapo an und bringt die fünf jüngeren in ein Heim der Israelitischen Kultusgemeinde. Michael Schwarz wird nach Auschwitz deportiert und ermordet. Alle sieben Kinder kommen nach Theresienstadt, überleben schwer gezeichnet die Zeit im KZ und kehren nach der Befreiung durch die Rote Armee nach Wien zurück. Ein besonders dramatischer Fall, aber nur einer von vielen: Im Dritten Reich stand Denunziation auf der Tagesordnung, und das nicht allein durch Gestapo-Spitzel und NS-Blockwarte. Repräsentative und außergewöhnliche Fällen wie jener von Rosa Schwarz und ihren sieben Kindern werfen ein Licht auf das soziale, politische und kulturelle Gefüge der Gesellschaft und legen die Fähigkeit des Menschen zur Unmenschlichkeit bloß.» - Herbert Dohmen, Nina Scholz: Denunziert[3]

Zitat: «Wer prüft, ob Recht und Gesetz eingehalten wird? Richtig: Greenpeace. Die NGO prangert an, dass bei einer Stichprobe sich jeder zweite Gastronomiebetrieb nicht an ein seit dem 1. Januar geltendes Gesetz hält. [...]

Deswegen ruft Greenpeace "Unterstützer" dazu auf, Geschäfte zu melden, die keine Mehrweg-Alternativen anbieten. Dafür hat die NGO eine eigene Seite eingerichtet. [...]

Wenig begeistert zeigten sich davon User in den sozialen Netzwerken. Etwa, dass eine Beschönigung als "Meldeheld" noch keiner Diktatur gelungen sei. Andere sprechen offen von Stasi-Methoden. [...]» - Tichys Einblick[4]

Zitat: «Greenpeace fordert in einer umstrittenen Aktion, man solle "jetzt Meldeheld:in werden" und ruft damit zur Anzeige anderer auf. Der Held hat allerorten Konjunktur. Dabei leben wir doch im postheroischen Zeitalter. Eine Begriffsklärung.

Greenpeace ruft dazu auf, Gastro-Betriebe zu melden, die gegen die Mehrweg-Pflicht verstoßen und Mitnahme-Speisen und -Getränke weiter in Einwegplastik ausgeben. Dafür gibt es ein eigenes Portal, auf dem "Meldehelden" ihre Entdeckungen eintragen können. Anlass, über den Begriff "Held" nachzudenken.

Es ist schon ein wenig her, da rockröhrte Tina Turner uns entgegen: "We don't need another hero". Mit diesem Song wurde 1985 gleichsam das so genannte postheroische Zeitalter eingeläutet, in dem wir uns der Sage nach immer noch befinden. Jedwedes öffentliches Heldengedenken wie vordem gilt heute als unvorstellbar - der militärische Held hat abgedankt. Die Ironie der Geschichte will es, dass ausgerechnet in dem Zeitalter, das den Abgesang auf den Helden anstimmt, derselbe allerorten anzutreffen ist. Allerdings in gänzlich neuer Form: Dass die Umweltschutz­organisation Greenpeace in ihrer umstrittenen Aktion "Jetzt Meldeheld:in werden" offen zur Denunziation von Umweltsündern aufruft, fügt der ohnehin wandlungs­reichen Geschichte des Heldenbegriffs eine weitere Facette hinzu. [...]» - BR-Nachrichten[5]

Zitat: «
Paul A. Weber - Der Denunziant[6]
Die Deutschen hätten sich seit der Nazi-Zeit nicht geändert. Sie seien geblieben, was sie unter ihrem "Führer" gewesen seien: die "Nation der Denunzianten", behauptete Rolf Hochhuth[wp], als sich im Jahre 2007 junge so genannte Historiker daransetzten, die Schriftsteller Martin Walser[wp] und Siegfried Lenz[wp] und den populären Kabarettisten Dieter Hildebrandt[wp] ob ihrer früheren NSDAP[wp]-Mitgliedschaft zu dekuvrieren. [...]»[7]

Einzelnachweise

  1. Mehrweg ist Pflicht: Greenpeace startet Meldeportal, greenpeace.de am 29. März 2023
    Verstöße gegen Mehrweg-Angebotspflicht melden
  2. Twitter: @greenpeace_de - 3. Apr. 2023 - 12:17 Uhr
  3. Czernin-Verlag: Denunziert, 2003, ISBN 3-7076-0155-2
  4. Greenpeace: Meldeheld:in statt Denunziant, Tichys Einblick am 4. April 2023
    Anreißer: Meldestellen sind "in": Die Öko-NGO Greenpeace bietet eine Anlaufstelle an, um Gastronomen zu melden, die keine Mehrweg-Alternativen anbieten.
  5. Knut Cordsen: Nach Greenpeace-Aufruf: Wer oder was ist eigentlich ein Held?, BR-Nachrichten am 4. April 2023
  6. A. Paul Weber - Museum - Kritische & satirische Graphik
  7. Die Nation der Denunzianten, altmod.de am 3. Januar 2017

Querverweise

Netzverweise

  • Pdf-icon-extern.svg Jetzt Meldeheld:in werden - Kurzanleitung zum Single Use-Meldeportal von Greenpeace[ext] - Greenpeace Deutschland, 2023