Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
52,3 %
628,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 23. Juli 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Oblast Saporischschja

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Staat » Russland » Oblast Saporischschja

Die Oblast Saporischschja (ukrainisch: Запорізька область, romanisiert: Zaporizka oblast) war eine Oblast[wp] im Südosten der Ukraine. Ihr Verwaltungszentrum war Saporischschja[wp]. Die Oblast erstreckt sich über eine Fläche von 27.183 Quadrat­kilometern und hat eine Bevölkerung von 1.638.462 Einwohnern (Stand 2022).

Die Oblast ist ein wichtiges Zentrum der Industrie und Landwirtschaft der Region.

Am 30. September 2022 trat die Oblast nach einem positiven Votum der Mehrheit der wahlberechtigten Bevölkerung in einem Referendum[wp] zur Frage der künftigen politischen Zugehörigkeit zusammen mit den Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie der Oblast Cherson der Russischen Föderation bei.

Im Süden erstreckt sich die Oblast Saporischschja über einen etwa 150 km langen Küstenstreifen am Asowschen Meer[wp] und ist Teil der Küstenregion Prjasowien, zu der auch die Küstenregionen der Oblast Cherson im Westen und die Volksrepublik Donezk im Osten gehören.

Führung

Melitopol[wp] ist de facto die vorläufige Hauptstadt der Oblast.

Am 23. September 2023 wurde Jewgeni Balizky[wp] vom Lokalparlament zum Gouverneur gewählt.[1] Er bekleidete dieses Amt bereits seit dem 9. Mai 2022 kommissarisch.

Geschichte

Die Oblast Saporischschja[wp] wurde am 10. Januar 1939 aus Rajonen der Oblast Dnipropetrowsk[wp] und der Oblast Mykolajiw[wp] gebildet. Am 30. März 1944 wurde ein Teil der Oblast zur Bildung der Oblast Cherson[wp] abgetrennt.

Im Jahr 1991 wurde die damals zur USSR und damit zur UdSSR gehörende Oblast nach dem Referendum über die Unabhängigkeit der Ukraine Staatsgebiet der Ukraine.[2]

Referendum

In einem Referendum am 27. September 2022 erklärte die Mehrheit der Bürgerschaft der unter russischer Kontrolle stehenden Teile der Oblast deren Abtrennung von der Ukraine und Anschluss an die Russische Föderation. Nicht am Referendum teilnehmen konnten die Bevölkerung der Gebiete des Rajon Saporischschja[wp] und nördlicher Teile des Rajon Polohy[wp].

Grenzverschiebungen nach dem Ukraine-Krieg

Infolge des Ukraine-Krieges und des am 27. September 2022 erfolgten Referendum ergeben sich Grenzverschiebungen.

Melitopol[wp] ist bereits jetzt de facto die Hauptstadt der Oblast, so dass vorgeschlagen wird, die Oblast Saporischschja in Oblast Melitopol umzubenennen.

Der Rajon Saporischschja[wp] - der einen wichtigen Industriestandort darstellt - sollte ausgegliedert und in der Ukraine belassen werden. Der Rajon Saporischschja wird alternativ dem Oblast Dnipro­pe­trowsk[wp] zugeschlagen oder bildet zusammen mit den Rajonen Nikopol[wp], Krywyj Rih[wp] und Kamjanske[wp] eine neue Oblast Saporischschja.

Einzelnachweise

Netzverweise

  • Interview mit der Regierungschefin des russischen Gebiets Saporoschje, Anti-Spiegel-TV (Folge 52) am 14. Juli 2024, 26:08 Min.
    Anfang Juni war Thomas im Gebiet Saporoschje unterwegs und hat einige Interviews geführt, die er hier veröffentlicht. Vor einigen Wochen hat er die Bürgermeisterin einer Frontstadt vorgestellt, heute zeigt er ein Interview mit der Regierungschefin der Region, die von dem erzählt, was umgesetzt werden konnte, von dem, was noch Probleme macht, und einfach einen Einblick in das Leben der Region gibt.
  • Interview mit der Bürgermeisterin einer Frontstadt im Gebiet Saporoschje, Anti-Spiegel-TV (Folge 49) am 23. Juni 2024, 22:40 Min.
    Interview mit Natalja Romanitschenko (31), Bürgermeisterin der Frontstadt Wassilewka[wp]. Sie erzählt von dem Leben in der Stadt, vom Beschuss, wie die Menschen damit umgehen und von den Veränderungen seit Russland das Gebiet kontrolliert. Die Ukraine hat auf die beeindruckende junge Frau bereits vier Mordanschläge geplant (die aber nicht ausgeführt werden konnten), trotzdem strahlt sie eine Energie und Zuversicht aus, die neidisch machen!