Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
52,3 %
628,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 19. Juli 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Zwitter

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Biologie » Zwitter

Der Begriff Zwitter, fachsprachlich Hermaphrodit[wp], bezeichnet ein Lebewesen, welches über ein männliches und weibliches Begattungsorgan mit den dazugehörigen Gonaden[wp] verfügt und damit bei Kopulations­akten sowohl die Funktion des zeugungs­fähigen Spermien­transferanten als auch diejenige des gebärfähigen Eizellen­bereit­stellers ausüben kann. Die hermaphroditischen Gattungen bilden eine hinsichtlich der Art der Fortpflanzung und geschlechtlichen Organisation von den gonochoristischen[wp] Gattungen unterscheidbares biologisches Ordnungssystem. Der Hermaphroditismus (Zwittrigkeit, Zwittertum) ist nicht mit der Intersexualität zu verwechseln.

Hintergrund

Die Amygdala ist für Gefühle, Rudelmechanik, Freund-Feind-Sexualitäts-Erkennung zuständig - und damit mit ziemlicher Sicherheit auch für die Erkennung Mann/Frau. Ich hatte ja schon viel darüber geschrieben, wie sich das Hirn immer sofort bemüht, festzustellen, ob jemand, ein Gegenüber, Mann oder Frau ist, und dass es deshalb in unserer Natur liegt, uns auch entsprechend darzustellen, damit bei den anderen die Erkennung schnell und einfach klappt. Deswegen wählen die meisten von uns ein eindeutiges, mit typischen Merkmalen versehenes männliches oder weibliches Erscheinungsbild, und bevorzugen es beim Gegenüber. Deshalb wohl wirken auch "Trans-Gender" in Clown-Aufmachung auf uns unangenehm.

Ich hatte ja mal beschrieben, dass mich vor Jahren mal ein Intersexueller anrief[1], der/die für sich selbst den Begriff "Zwitter" gewählt hatte und mir erklärte, dass das der richtige Begriff sei, und mir bei diesem Telefonat schier das Hirn heiß lief, weil ich ständig verwirrt war und versuchte herauszufinden, spreche ich mit einem Mann oder mit einer Frau. Der hatte dann noch die höchst beeindruckende Eigenschaft, beide Klangfarben gleichzeitig oder abwechselnd verwenden zu können und brachte es fertig, einen Satz als Mann anzufangen und als Frau zu Ende zu sprechen, oder umgekehrt, oder Hauptsätze männlich, und Einwürfe und Nebensätze weiblich, und damit meine ich gar nicht mal die Tonhöhe. Irgendwie leuchteten bei mir im Hirn abwechselnd die Lampen Mann und Frau auf.

Und das hat mir nicht nur während des Telefonats das Hirn zum Qualmen gebracht, sondern mich auch hinterher zum Denken. Denn der Anrufer hatte sich ausführlich vorgestellt und mir erklärt, was es mit ihm auf sich hat, und warum er sich selbst "Zwitter" nennen und einer sei, und dass er darin gar nichts Negatives sehe, sondern sondern das sogar als angenehm auffasse, beides sein zu können. Beachtlicherweise war der auch nicht der Meinung, dass es mehr als zwei Geschlechter gebe, sondern dass er beides abbekommen hat und ihm beides zur Verfügung stehe, und er von der Wahlmöglichkeit regen Gebrauch mache.

Da der Mensch auch noch intelligent war, ein überaus interessantes Gespräch und sehr beeindruckend. Eines der interessantesten Gespräche, die ich überhaupt je geführt habe.

Hadmut Danisch[2]

Einzelnachweise

  1. Hadmut Danisch: Anruf eines Zwitters, Ansichten eines Informatikers am 9. April 2016
    Auszug: Er sagte, dass er sich selbst als Zwitter, oder noch lieber als Hermaphrodit[wp] bezeichnet und nicht als Intersexueller (obwohl das ein korrektes Wort wäre), weil sich die Leute unter ersteren was vorstellen können und ohne weitere Erläuterungen wissen, was gemeint ist, unter letzterem aber nicht und da viel Unfug herumgeistert.
  2. Hadmut Danisch: Hirn, Riechen, Amygdala, Hippocampus, Ansichten eines Informatikers am 23. Januar 2024

Querverweise