Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
52,3 %
628,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 25. Juli 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Donnelly-Studie

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Wissenschaft » Donnelly-Studie

Die Donnelly-Studie[1] ist die erste akademische Studie, die das Konzept des unfreiwilligen Zölibats ernst nimmt, und sie wurde in der akademischen Literatur, einschließlich der von Fachkollegen überprüften akademischen Forschung, dutzende Male zitiert. Die Studie selbst wurde ebenfalls von Fachkollegen begutachtet und im The Journal of Sex Research (2001) veröffentlicht.[2] Diese Studie war der Beginn der Verwendung des Wortes Incel als akademischen soziologischen Begriff. Alanas Incel-Mailingliste koordinierte sich mit einer Soziologie­­professorin namens Denise Donnelly[iw] und einem Team von Forschern der Georgia State University, um ihre Gemeinde Anfang 1999 als Ausgangspunkt für die Erforschung der Ursachen des unfreiwilligen Zölibats zu nutzen. Die Studie wurde von der Soziologin und Professorin Elizabeth Burgess[iw] mitverfasst, die noch 2014 die Incel-Foren als "wertvoll" bezeichnet hatte.

Popularisierung des unfreiwilligen Zölibats im akademischen Bereich und solide Definitionsbildung

"Unfreiwillig zölibatär" ist ein gültiger akademischer soziologischer Begriff, der von Antoine Banier[iw] geprägt, von Alana abgekürzt und anschließend in Donnellys Studie popularisiert wurde. Er bezieht sich auf Menschen, die gerne einen Sexual- oder Liebes­partner hätten, aber sechs Monate oder länger keinen finden können. Das Datum mag willkürlich erscheinen, aber es musste einen Grenzwert geben, und Denise Donnelly entschied sich für sechs Monate, da dies berücksichtigt, dass manche sexuell aktive Menschen wochenlang keinen Sex haben und sich nach einer gewissen Zeit, die über diesen Zeitraum hinausgeht, Sorgen um ihr Sexualleben zu machen beginnen.

Die Studie

Der Fragebogen für die Studie wurde von 60 Männern und 22 Frauen ausgefüllt, die sich als unfreiwillig zölibatär bezeichneten. Die Ergebnisse zeigten, dass unfreiwillige Zölibatäre einen breiten sexuellen und persönlichen Hintergrund haben können. Es wurden drei Kategorien gebildet: Jungfrauen waren diejenigen, die noch nie Sex hatten, Singles, die in der Vergangenheit Sex hatten, aber nicht in der Lage waren, gegenwärtig eine sexuelle Beziehung einzugehen, und diejenigen, die zwar einen romantischen Partner hatten, aber gegenwärtig in einer sexlosen Beziehung lebten (dazu zählten 28 % der Befragten).

Von den jungfräulichen unfreiwilligen Zölibatären waren 76 % männlich und 24 % weiblich. Die Männer in der Studie berichteten, dass sie sich in der Rolle des Initiators von Verabredungen gefangen fühlten, während die Frauen in der Studie berichteten, dass sie das Gefühl hatten, keine romantischen oder sexuellen Begegnungen initiieren zu dürfen.

Insgesamt waren 35 % der Befragten unzufrieden, frustriert oder wütend über ihren Mangel an sexuellen Beziehungen, unabhängig von ihrem derzeitigen Partnerschafts­status. Die meisten unfreiwillig Zölibatären schienen Verzweiflung, Depression, Frustration und einen Verlust an Vertrauen zu empfinden.

Die Studie belegt auch eine häufige Befürchtung der "Incels": Je mehr Meilensteine in der Sexualität und in Beziehungen verpasst werden, desto schwieriger wird es, in Zukunft Normalität zu erreichen. Viele hatten das Gefühl, dass ihre sexuelle Entwicklung in einem früheren Lebensabschnitt irgendwie ins Stocken geraten war, was dazu führte, dass sie sich anders als ihre Altersgenossen fühlten und das Gefühl hatten, den Rückstand nie aufholen zu können.

Incel ist jetzt ein anerkannter akademischer soziologischer Begriff

Donnellys Studie wurde trotz der geringen Stichproben­größe 62 Mal in der wissenschaftlichen Literatur zitiert, darunter in einer Enzyklopädie über das Familien­leben, in einer von Fachleuten begutachteten Soziologie­zeitschrift und in verschiedenen Büchern von anerkannten Soziologen und einem anerkannten Anthropologen, was dem Begriff "unfreiwilliges Zölibat" akademische Legitimität verleiht, zumindest als soziologischer Begriff, der einen realen Sachverhalt beschreibt.

Einzelnachweise

  1. Denise Donnelly, Elisabeth Burgess, Sally Anderson, Regina Davis und Joy Dillard: Involuntary Celibacy: A life course analysis. The Journal of Sex Research, 38 (2), 2001, Seiten 159-169
  2. Denise Donnelly, Elisabeth Burgess, Sally Anderson, Regina Davis und Joy Dillard, Seiten 159-169, angenommen am 2. Mai 2001, online veröffentlicht am 11. Januar 2010: Involuntary celibacy: A life course analysis, Zitierung: https://doi.org/10.1080/00224490109552083

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Donnelly Study (4. September 2020) aus der freien Enzyklopädie IncelWiki. Der IncelWiki-Artikel steht unter unbekannten Lizenz-Bedingungen. In der IncelWiki ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.