Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
52,3 %
628,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 22. Juli 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Schlagringfeminismus

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Ideologie » Feminismus » Schlagringfeminismus

Das Schlagwort Schlagringfeminismus (Kofferwort aus Schlagring[wp] im Sinne von Wehrhaftigkeit und Feminismus) bezeichnet die Kombination von ostentativer Zurschaustellung weiblichen Selbstbewusstseins im öffentlichen Raum mit kollektiver Selbstschutz­organisation[wp] als Methode des militanten[wp] Widerstands gegen das feministische Feindbild Patriarchat.

Hintergrund

Ich wünsche viel Erfolg.

Eine Leserin:

Zitat: «Hallo Herr Danisch,

falls Sie diese Woche noch nichts vorhaben...

"Wie das Patriarchat endlich überwinden? - Die Bewegung weiß die Antwort: Mit Pisse, Blut, Verhütung, Party, Vernetzung und Kampf."

Ich freue mich auf Ihre Erlebnisberichte.🥹

LG, Poppy

Take Back The Night - Schlagring.jpg

» - 𝒫𝑜𝓅𝓅𝓎 𝒫𝑜𝓁𝓁𝒾𝒶𝓃𝒹𝒶[1]

Ach, gar. Feministinnen jetzt mit Schlagring. Und "Mit Pisse, Blut, Verhütung, Party, Vernetzung und Kampf". Dann kann ja nichts mehr schief gehen.

Finde ich erstaunlich, denn es hieß doch immer, man wolle als Patriarchat die Gesellschaft des Weißen Mannes "überwinden". Nun hat man das erreicht, die weißen Männer durch eine extrem patriarchalische arabisch-muslimische Gesellschaft erreicht, und will jetzt wieder (oder immer noch?) gegen das Patriarchat kämpfen.

Da bin ich mal gespannt, wie sich Feministinnen mit Schlagring bei Nacht in Neukölln oder ähnlichen Gegenden so machen.

Zitat: «Einen Weg zu finden, das Patriarchat zu überwinden, ist gar nicht so einfach.»[2]

Vor allem dann, wenn man vorher das Patriarchat des Weißen Mannes durch ein islamisches ersetzt hat.

Zitat: «Im Rahmen der Veranstaltung Periode, Pissen, Parks wird etwa der Kurzfilm "Pissen aufs Patriarchat" von 2023 gezeigt.»[2]

Ach, schön.

Zitat: «Dem Film von Lena Fakler geht eine Triggerwarnung zu sexualisierter Belästigung, Gewalt und Schusswaffen voraus. Es geht um eine junge Frau, die auf einer Autobahn­raststätte statt einer funktions­tüchtigen Toilette nur unangenehme, misogyne und toxische Männer auffindet, die die Frau bedrängen. Im Anschluss an das Screening werden Der Periodenladen Schöner Bluten[ext], Missoir ("pinkeln ist politisch, pee for free")[ext] und das Feminist Park Collective[ext] zur Diskussion zugegen sein (Donnerstag, 13. Juni, Rosenthaler Straße 39, 18 Uhr).»[2]

Geh' ich dahin, um zu berichten?

Ähm, ... nein. Nicht mehr.

Erstens werde ich auch nicht jünger und kann nicht mehr so schnell rennen.

Zweitens bin ich einfach zu alt für sowas. Ich gehöre auch nicht zu denen, die Feministinnen beim Pissen zuschauen wollen. Das können die gerne ohne mich.

Drittens wird mir das alles inzwischen viel zu gewalttätig.

Viertens habe ich wichtigere Sachen zu erledigen.

Fünftens meide ich inzwischen jegliche konflikt­trächtigen Menschen­ansammlungen in Berlin, zuviel Messer und Schlägerei.

Sechstens habe ich das Gefühl, dass ich mit dem Feminismus durch bin, das Thema allgemein durch ist, da kommt nichts mehr, und dass der Feminismus auch mit sich selbst durch ist, zerfällt.

Siebtens überlasse ich das Thema Feminismus wohlwollend den Islamisten. Die sollen auch ihren Spaß und was zu tun haben, ich bin ja nicht islamophob. Und die können das auch viel besser als ich, bekommen dafür auch keinen Ärger mit der Staatsanwaltschaft. Und die passen optimal zusammen. (Ich hatte Euch doch mal von der Scheinehe zwischen einer Feministin und einem Islamisten in dem Studentenwohnheim erzählt, in dem ich gewohnt habe.)

Achtens: Wofür? Der Feminismus ist vorbei, hat sich alles erledigt.

Neuntens: Rigaer Straße 83[wp]. No Go Area. Da kann man militärische Drohnen hinschicken. Oder Panzer fahren. Aber nichts darunter.

Sollten die mal die Tour versuchen, die sie da auf ihrem Transparent skandieren, sich per Schlagring die Nacht wiederzuholen, das würde mich schon interessieren. Aber nicht die Teilnahme. Ich würde eher so am nächsten Tag mal hingehen um Blutflecke, Körperteile, Leichen zu zählen.

Zitat: «Alerta, alerta, Anti Sexista!»

Wisst Ihr, die Sache ist die. Ich bin schon lange nicht mehr dabei, die Welt retten zu wollen. Ich amüsiere mich inzwischen über ihren Untergang.

Sollen das die Linken/Feministinnen mit den Islamisten unter sich ausmachen. Ich bin da nur noch Zuschauer.

Endphase Feminismus.

Hadmut Danisch[3]

Einzelnachweise

  1. X: @PoppyPollianda - 11. Juni 2024 - 18:29 Uhr
  2. 2,0 2,1 2,2 Desiree Fischbach: Bewegungstermine in Berlin: Männerdominanz den Kampf ansagen, taz am 11. Juni 2024
    Anreißer: Wie das Patriarchat endlich überwinden? Die Bewegung weiß die Antwort: Mit Pisse, Blut, Verhütung, Party, Vernetzung und Kampf.
  3. Hadmut Danisch: Der neue Schlagringfeminismus, Ansichten eines Informatikers am 11. Juni 2024