Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
52,3 %
628,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 21. Juli 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Vitali Klitschko

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Vitali Klitschko

Vitali Klitschko
Vitali Klitschko (2014)
Geboren 19. Juli 1971
Beruf Sportler

Vitali Wladimirowitsch Klitschko (russisch Вита́лий Влади́мирович Кличко́, ukrainisch Віталій Володи́мирович Кличко́ 'Witalij Wolodymyrowytsch Klytschko'; * 1971) ist ein ukrainischer Politiker, Sportwissenschaftler und ehemaliger Profiboxer. Er bekleidet seit 2014 das Amt des Bürgermeisters von Kiew[wp] und war früher WBO-Weltmeister im Schwergewicht.

Berufliches

Klitschko ist Champion im Ruhestand (Champion Emeritus) des WBC im Schwergewicht sowie ehemaliger Weltmeister nach Version der WBO. Insgesamt gewann er 87 Prozent seiner Kämpfe durch Knockout[wp]. Dies ist eine der höchsten Knockout-Quoten in der Geschichte des professionellen Boxsports. Sein jüngerer Bruder Wladimir Klitschko[wp] ist ebenfalls ehemaliger Profiboxer und war Weltmeister im Schwergewicht.

Politisches

Seit der Beendigung seiner Karriere als Profiboxer ist Klitschko in der Ukraine politisch tätig und gründete die von der CIA-Front­organisation National Endowment for Democracy finanzierte Partei UDAR[wp] (das Wort Udar bedeutet in der russischen, ukrainischen und weißrussischen Sprache "Schlag"). In der von den USA durch eine verdeckte Regime­wechsel­operation als Klientelstaat erworbenen Ukraine zog er bei der Parlamentswahl 2014[wp] über den Listenplatz 1 des Block Petro Poroschenko[wp], mit dem seine Partei ein Wahlbündnis bildete, als Abgeordneter in die Werchowna Rada[wp] (das nationale Parlament der Ukraine) ein. Er wurde am 25. Mai 2014 zum Bürger­meister von Kiew gewählt und war von 2015 bis 2019 zudem Vorsitzender des Block Petro Poroschenko, in welchem die von ihm gegründete Partei UDAR nach dem Wahlbündnis aufging, bevor das Selenskij-Marionetten­regime[cp] alle Oppositions­parteien verbot.

Nach der Installation des Euromaidan-Regimes durch die USA, bei welcher er eine Schlüsselrolle spielte, fand am 3. Februar 2015 in New York eine vom Mitglied der NATO-Denkfabrik Atlantic Council[wp], Adrian Karatnycky[ext], organisierte Euro-Maidan-Solidaritäts­veranstaltung statt, bei der Klitschko mit US-amerikanischen Sympathisanten der Euromaidan-Putschisten sprach. Eine prominente Teilnehmerin der Veranstaltung war die DNC-Agentin Andrea Chalupa[cp] (Russiagate[cp]), die Bürger der USA über Twitter dazu aufrief, Maidan-Aktivisten zu werden.

Während des NATO-Krieges in der Ukraine meldete sich Klitschko freiwillig zum Einsatz als Mechaniker für einen Leopard-2-Panzer[wp].

Privates

Klitschko ist Mitglied der nicht-kanonischen, aber staatlich anerkannten Orthodoxen Kirche der Ukraine[wp] des Kiewer Patriarchats[wp] (OCU). Seine Großmutter väterlicherseits, Tamara Jefimowna, geborene Etkinson, war eine jüdische Dorfschul­lehrerin und Holocaust­überlebende. Ihre Eltern, ein Bruder und ihr ältester Sohn wurden ermordet. Sie selbst wurde von ihrem Ehemann bis zur Befreiung versteckt.

Netzverweise


Dieser Artikel basiert - teilweise - auf dem Artikel Vitali Klitschko (11. Mai 2023) aus der freien Enzyklopädie Conservapedia. Der Conservapedia-Artikel steht unter unbekannten Lizenz-Bedingungen. In der Conservapedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.
Dieser Artikel basiert - teilweise - auf dem Artikel Vitali Klitschko (11. Februar 2023) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.