Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
52,3 %
628,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 19. Juli 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Weltgesundheitsorganisation

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Organisationen » Weltgesundheitsorganisation

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist eine Sonder­organisation der Weltorganisation Vereinte Nationen[wp] mit Sitz in Genf, in der Schweiz. Das Tätigkeitsfeld der Welt­gesundheits­organisation ist die Koordination des globalen, öffentlichen Gesundheitswesens, mit der Zielsetzung der weltweiten Verwirklichung des Rechts auf Gesundheit. Die WHO verfügt über 194 Mitglied­staaten und wird derzeit von dem als Generaldirektor amtierenden, äthiopischen Staats­angehörigen Tedros Adhanom Ghebreyesus[wp] geleitet.

Die Bekämpfung von Krankheiten, insbesondere ansteckender Art, und die Gesundheits­förderung bildet laut Satzung den Tätigkeits­schwerpunkt der Organisation.

Rolle der WHO bei den Impfstoffen

Auf der Weltgesundheitsversammlung in Genf haben die Mitglied­staaten eine Resolution[wp] verabschiedet, die alle Regierungen und die Weltgesundheits­organisation (WHO) auffordert, die Verhaltens­wissenschaften verstärkt und systematischer zu nutzen, um "gesundheits­bezogene Fehlinformationen und Desinformationen" zu konterkarieren und die Nachfrage nach Impfstoffen sicherzustellen.[1]

In einer Pressemitteilung der WHO heißt es:

Zitat: «Heute haben die Mitgliedstaaten die Entschließung "Verhaltens­wissen­schaften für eine bessere Gesundheit" angenommen und damit einen breiten Konsens darüber offenbart, dass die Theorie, die Methoden und die Ansätze der Verhaltens­wissen­schaften systematisch in alle Gesundheits­themen und Funktionen des öffentlichen Gesundheitswesens integriert werden müssen. In der Entschließung werden die Mitgliedstaaten nachdrücklich aufgefordert, die Rolle der Verhaltens­wissenschaften bei der Erzielung besserer Gesundheits­ergebnisse anzuerkennen, Möglichkeiten für eine verstärkte Nutzung zu ermitteln und Funktionen und Einheiten für die Gewinnung und Umsetzung von Erkenntnissen zur Information über Politiken und Programme einzurichten. Ferner wird der Generaldirektor aufgefordert, die Nutzung der Verhaltens­wissenschaften innerhalb der Organisation zu verankern und die Mitglied­staaten durch die Entwicklung von Leitlinien und die Bereit­stellung technischer Hilfe zu unterstützen.»[2]

Ich hatte bereits aus Anlass der Annahme des Entwurfs der Resolution[3] durch das WHO-Direktorium darüber berichtet, was für manipulative Programme und Absichten sich hinter den wolkigen Sprüchen der Resolution verbergen.

WHO-Resolutionsentwurf: Manipulation der Öffentlichkeit soll Pflicht werden

Das Direktorium der WHO hat einen Resolutionsentwurf zur Nutzung der Verhaltens­wissen­schaften in der Gesundheits­politik abgesegnet. Er klingt harmlos. Dankens­werter­weise macht die Rockefeller-Stiftung deutlich, worum es wirklich geht: um umfassende Manipulation der Öffentlichkeit im Sinne einer Weltbehörde, die sich in Besitz der einzigen wissenschaftlichen Wahrheit wähnt.[4]

Dazu gehört etwa das Mercury-Projekt[5] der Rockefeller-Stiftung[wp] und der Gates-Stiftung[wp]. Deren Programme umfassen:

  • Radiohörspiele, in denen die Vorteile von Impfstoffen dargestellt werden und die Entscheidungs­findung dramatisiert wird,
  • ein großes gemeinsames Projekt mit YouTube, um experimentell zu ermitteln, "wie man den Menschen am besten helfen kann, zwischen richtigen und falschen Gesundheits­informationen zu unterscheiden",
  • in Zusammenarbeit mit Facebook und YouTube die Wirksamkeit von Gesundheits­informationen bewerten, "die von Mitgliedern einer bestimmten Gemeinschaft erstellt wurden", um zu sehen, ob diese die Impfbereitschaft eher verbessern als Regierungs­botschaften,
  • Schulung und Bezahlung von "positiven Social-Media-Influencern - prominente Journalisten und soziale Aktivisten mit relativ großer lokaler Anhängerschaft", damit diese Desinformation entgegenwirken,
  • ein Twitter-Account, der Fehlinformationen zum Thema Gesundheit überwacht und den Empfängern dieser Fehlinformationen Gegennachrichten zukommen lässt, "mit dem Ziel, die Nutzer zu motivieren, der Quelle nicht zu folgen".

Ich konnte in der Resolution nichts finden, nicht einmal Lippen­bekenntnisse, zur Achtung der freien Willensbildung des Menschen oder zu den Grenzen dessen, was die Wissenschaft mit hinreichend hoher Sicherheit sagen kann, um zu erlauben, abweichende Theorien und Einschätzungen als Desinformation zu klassifizieren und zu bekämpfen.

Die Resolution atmet den Geist einer Behörde und von Regierungen, die sich anmaßen zu definieren, was die Wahrheit ist. Es ist eine zutiefst freiheits- und wissen­schafts­feindliche Entschließung. Sie zeigt einmal mehr, wie wichtig es ist, sich dem Machtgewinn der WHO und der dahinter­stehenden Konzerne und Stiftungen durch den geplanten WHO-Pandemie­vertrag und die Verschärfung der Internationalen Gesundheits­vorschriften zu widersetzen.

Der Online-Petition[6] gegen die WHO-Diktatur fehlen nur noch 1000 Unterschriften zur halben Million.

Norbert Häring[7]

Einzelnachweise

  1. Norbert Häring: WHO-Resolution, Geld und mehr - Ein Blog von Norbert Häring am 31. Mai 2023
  2. Seventy-sixth World Health Assembly - Daily update: 29 May 2023, World Health Organisation am 29. Mai 2023
  3. Pdf-icon-extern.svg Behavioural sciences for better health - Draft decision proposed by Bangladesh, Brunei Darussalam, Jamaica, Japan, Malaysia, Philippines, Qatar, Singapore, Slovakia, South Africa, Thailand and United States of America[ext] - World Health Organisation, 1. Februar 2023 (5 Seiten)
  4. WHO-Resolutionsentwurf: Manipulation der Öffentlichkeit soll Pflicht werden, Geld und mehr - Ein Blog von Norbert Häring am 14. Februar 2023
  5. The Mercury Project - Research Framework, März 2023
  6. Bekämpfe die Machtergreifung der WHO: Sag Nein zum "Pandemievertrag", Citizen Go
  7. Norbert Häring: WHO-Mitglieder beschließen Resolution zur Manipulation der öffentlichen Meinung, Apolut am 3. Juni 2023
    WHO-Mitglieder beschließen Resolution zur Manipulation der öffentlichen Meinung, Apolut auf Odysee am 3. Juni 2023, 4:44 Min.

Netzverweise

  • Bürgerinitiative gegen WHO-Pandemievertrag: "Wir sind Millionen, ihr Misanthropen seid die Minderheit", RT Deutsch auf Odysee am 13. Juli 2023
    Christine Anderson[wp], EU-Abgeordnete und AfD-Politikerin, hat dem geplanten WHO-Pandemievertrag den Kampf erklärt und möchte in der EU eine Bürgerinitiative dazu auf den Weg bringen.
    Hinter dieser mit dem Titel "Trust & Freedom" stehen laut der Politikerin sieben Bürger aus verschiedenen Ländern sowie fünf EU-Abgeordnete. Anderson wetterte gegen all jene, die die WHO-Pläne unterstützen und kündigte an, jeden einzelnen von ihnen zu entlarven.
    "An euch WHO-Globalisten-Misanthropen: Wir stehen heute hier, um euch zu sagen, dass ihr diesen Kampf begonnen habt. Ihr wolltet diesen Kampf. Und wisst ihr was? Ihr bekommt ihn. Lasst uns kämpfen. Wir sind Millionen. Millionen überall auf der Welt. Ihr seid die kleine Minderheit am Rande. [...] Wir werden euch zu Fall bringen, und wir werden nicht lockerlassen, bis wir genau das erreicht haben."