Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
52,3 %
628,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 22. Juli 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Scott Ritter

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Scott Ritter

Scott Ritter
Scott Ritter (2007)
Geboren 15. Juli 1961
Beruf Soldat
URL scottritter.substack.com

William Scott Ritter, Jr. (* 1961) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Militäroffizier und Waffeninspekteur.

Er wurde vor allem aufgrund seiner Tätigkeit als Inspektor der Vereinten Nationen für die UNSCOM-Mission[wp] im Irak in den 1990er und frühen 2000er Jahren bekannt. In diesem Zusammenhang trat er als scharfer Kritiker der Behauptungen der damaligen US-amerikanischen Regierung unter Präsident Bush[wp], dass der Irak Massen­vernichtungs­waffen[wp] besitze, mit denen der Angriffskrieg gegen den Irak im Jahr 2003[wp] gerechtfertigt wurde, hervor. Ritter widersprach diesen Behauptungen, welche sich später tatsächlich als unzutreffend erwiesen.

Politisches

Ritter wird von den Groß- und Staatsmedien der USA und deren Klientelstaaten wegen seiner kritischen Haltung zu NATO-Narrativen als "Pro-Putin-Propagandist" diffamiert.[1][2]

Standpunkte

Zitat: «Meinungsfreiheit bedeutet heute in Bidens Amerika nichts mehr. [...] Die wollen mich umbringen.», Scott Ritter am 4. Juni 2024[3]

Publikationen

  • Disarmament in the Time of Perestroika - Arms Control and the End of the Soviet Union: A Personal Journal, Clarity Press: Atlanta, 2022, ISBN 978-1-949762-61-7
  • Target Iran: The Truth about the White House's Plans for Regime Change., Nation Books, Oktober 2006, ISBN 1-56025-936-1
  • Iraq Confidential: The Untold Story of the Intelligence Conspiracy to Undermine the UN and Overthrow Saddam Hussein (zusammen mit Seymour Hersh). Nation Books, 2005
  • Frontier Justice: Weapons of Mass Destruction and the Bushwhacking of America., Context Books, 2003
  • War on Iraq., Context Books (US)/Profile Books Ltd (UK), 2002, ISBN 1-86197-636-4
  • Endgame: Solving the Iraq Crisis., Simon & Schuster, New York 1999, ISBN 0-684-86485-1

Einzelnachweise

  1. Una Hajdari: Warum verbreiten in Ungnade gefallene Amerikaner wie Scott Ritter in Russland Pro-Putin-Propaganda?, Euronews am 25. Mai 2023
    Anreißer: Scott Ritter, ein ehemaliger UN-Waffeninspekteur in den 1990er Jahren und ein Analyst des Marine Corps während der sowjetischen Invasion in Afghanistan ein Jahrzehnt zuvor, gehört zu den Amerikanern, die von der russischen Propaganda umworben werden.
  2. "Propaganda nachgeplappert": USA mit scharfer Kritik an Brasiliens Präsident Lula, Euronews am 18. April 2023
    Anreißer: Nach den Äußerungen des brasilianischen Präsidenten zum Ukraine-Krieg hat die US-Regierung scharfe Kritik an Luiz Inácio Lula da Silva[wp] geübt. Brasiliens Außenminister Vieira kritisierte indes die Sanktionen gegen Russland.
  3. Scott Ritter: Wir sind nur einen ATACMS-Abschuss von der Vernichtung Europas entfernt, RT Deutsch auf Odysee am 6. Juni 2024, 6:45 Min.

Netzverweise

  • Wikipedia führt einen Artikel über Scott Ritter
  • Webpräsenz: scottritter.substack.com
  • Scott Ritter: Wir sind nur einen ATACMS-Abschuss von der Vernichtung Europas entfernt, RT Deutsch auf Odysee am 6. Juni 2024, 6:45 Min.
    Der ehemalige Offizier des US-Marine-Corps und einstiger UN-Waffeninspektor Scott Ritter wurde von den US-Behörden in New York daran gehindert, seinen Flug nach Russland anzutreten. Im Gespräch mit dem früheren Fox-News-Moderator Andrew Napolitano[wp] sprach er über den Vorfall und prangerte den Zustand der Meinungsfreiheit unter der Regierung Biden und die Unterdrückungs­methoden im Zusammenhang mit dem "US-Zentrum zur Bekämpfung von Desinformation" an, das dem Büro des ukrainischen Präsidenten angegliedert ist. Der Entzug seines Passes sei "nur eine Unannehmlichkeit" im Vergleich zu einer möglichen Ermordung, da er gerade als "größte Bedrohung für die Wahrheit über die Ukraine" gelte. Dies entspreche voll und ganz dem Kurs, den die US-Regierung und die NATO nach der Aufhebung der Beschränkungen für den Einsatz der an die Ukraine gelieferten westlichen Waffen gegen Ziele in Russland eingeschlagen haben. Laut Ritter seien wir nur noch einen Schritt oder, wie er sagt, einen ATACMS[wp]-Abschuss von der Vernichtung Europas entfernt.