Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
52,3 %
628,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 23. Juli 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Antisemitismus-Rochade

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Ideologie » Antisemitismus » Antisemitismus-Rochade
Hauptseite » Politik » Propaganda » Antisemitismus-Rochade

Der Begriff Antisemitismus-Rochade bezeichnet die Standpunkt­vertauschung von Politikern und Meinungswirtschaft in ihrer Propaganda bezüglich Antisemitismus.

Dem Blogger Hadmut Danisch weist auf den Paradigmenwechsel[wp] in der Antisemitismus-Debatte hin:

Diesmal die Antisemitismus-Rochade.

Bis vorgestern hieß es, dass Antifa gegen und "Rechte" für Antisemitismus seien.

Seit gestern ist es genau umgekehrt.

Jetzt bejubelt die Antifa die Angriffe auf Israel, und wer sich für Israel einsetzt und etwas gegen Palästinenser sagt, der ist jetzt "rechts".

Ozeanien war nie im Krieg mit Eurasien.

Zitat: «Ich dachte "Migrantifa" und "Studis gegen Rechte Hetze" würden wenigstens den Mord an unschuldigen Zivilisten verurteilen. Falsch gedacht! Und sowas teilen - ganz stolz - meine Kommilitonen.» - Ninve Ermagan[1]
– Hadmut Danisch[2]
Und es sind schon wieder nicht die Maßstäbe, die mich so besonders ankotzen. Es sind schon wieder die doppelten, die akademischen.

Habt Ihr die Posse um Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger und die geschasste Staatssekretärin Sabine Döring[wp] mitbekommen? Wenn nicht, kann man sich ergoogeln, es gibt endlos Artikel darüber. Beispielsweise FOCUS.

Wir haben doch gerade eine epidemische Ausbreitung von Antisemitismus an den deutschen Universitäten, besonders in Berlin. Früher nagelte man jeden, der auch nur das leiseste Wort einer Kritik an Israel oder einem Juden äußerte, auch wenn es überhaupt nichts damit zu tun hatte, dass es Israel oder ein Jude ist, sofort als Antisemiten an die Wand. Alle Antisemiten sind Nazis, und alle Nazis Antisemiten. So die bisherige Rabulistik.

Dann war die erforderliche Sättigung an aggressiven Palästinensern erreicht und mit dem Gaza-Krieg der erforderliche Zündfunke gegeben, und *schwups* schwenkte das versammelte Linkstum von einem Tag auf den Anderen um, und wurde selbst hochgradig antisemitisch - oder war es schon immer und hat bisher nur gelogen, der political correctness wegen. Denn bisher stand jemand, der des Antisemitismus verdächtig war, immer alleine, allein gegen alle, da. Kaum aber haben sie sich zusammengerottet, besserdeutsch: "solidarisiert", gilt Antisemitismus plötzlich als politisch korrekt. Weil es nunmehr so ist, dass wir viel mehr Palästinenser als Juden in Deutschland haben, und es ja nun "islamophob" und "ausländer­feindlich" sei, nicht für die Palästinenser zu sein.

So funktioniert linke Moral: Immer nach den aktuellen Gegebenheiten. Solange die Juden die gefühlt moralische Mehrheit waren, musste man gegen Antisemitismus sein. Kaum ist das Land hinreichend arabisiert und islamisiert, muss man plötzlich antisemitisch sein. Wie im Roma 1984: Eurasien war nie im Krieg mit Ozeanien. Die ändern ihre Meinung auf Kommando, kommentar- und geräuschlos, innerhalb von Stunden. So läuft das dann auch mit "Wissenschaft" und so funktioniert der Klimahype. Und zu Klima (und Kryptographie) hatte ich ja schon beschrieben, dass jeder, der vom Herdentrieb abweicht, sofort kaltgestellt wird.

Und wenn die Herde die Richtung wechselt, müssen alle mitziehen.

Und so kam es, dass die, die voher noch gegen Rechte als Antisemiten wetterten, von einem Tag auf den anderen, selbst üble Antisemiten wurden. Sie sind stark, sobald sie sich in der Mehrheit sehen.

Und besonders in Berlin tobt nun der palästinensische Antisemitismus an den Universitäten, es gab ja auch eine Besetzung mit Schmierereien, Schäden und hohen Renovierungs­kosten. Und Professoren haben das unterstützt.

Zitat: «Der Fall Stark-Watzinger in Kürze: Eine liberale Wissenschafts­ministerin wirft ihre liberale Staats­sekretärin, eine Philosophie-Professorin für Rationales Denken, heraus. Sabine Döring hatte prüfen wollen, ob man jenen ihrer Ex-Kollegen an den Universitäten die Forschungs­gelder kürzen kann, die Partei ergriffen hatten für Pro-Palästinenser-Studenten. Die mit den altbekannten antisemitischen Parolen - "from the river to the sea" etc. - um sich geworfen hatten.

Die politische Botschaft dieses Vorgangs ist fatal, gerade in diesen Zeiten. Sie lautet: Wer nur prüft, ob und wie man als Staat gegen Antisemitismus an Universitäten oder tolerierendes Verhalten seitens des Wissenschafts­personals vorgehen kann, der riskiert seinen Rauswurf. Noch einmal: Es ging um eine Prüfung, nicht um eine Entscheidung. Es stand nie zur Debatte, Professoren, die offenkundig nicht nur israel­kritische, sondern auch antisemitische Studenten in Schutz nahmen, staatliche Fördergelder zu streichen.»[3]

Die Professorenschaft hatte sich über die Verletzung der Freiheit von Forschung und Lehre beklagt.

Dieselbe Professorenschaft, die es bisher begrüßte und betrieb, "rechten" Professoren, oder auch solchen, die es nur wagten, das linke Diktat zu kritisieren, die Gelder zu streichen, sie von Vortrags­bühnen zu verbannen, ihre Papers abzulehnen, ihnen "keine Bühne zu bieten" - oder sie gleich ganz rauszuwerfen.

Das heißt: Wenn man als "rechts" betrachtet wird, darf man sich kein Wort erlauben, oder nicht mal schweigen, sonst wird man sofort kaltgestellt und gefeuert.

Ist man aber links, kann man den palästinensischen Terror befürworten und volles Rohr antisemitisch agitieren - und es darf einem nichts passieren. Wer auch nur fragt, wird gefeuert und gebauern­opfert.

– Hadmut Danisch[4]

Einzelnachweise

  1. Twitter: @NinveErmagan - 9. Okt. 2023 - 19:41 Uhr
  2. Hadmut Danisch: Noch eine Rochade, Ansichten eines Informatikers am 9. Oktober 2023
  3. Ulrich Reitz: Analyse von Ulrich Reitz: Eine Ministerin knickt vor links-woken Professoren ein - die Botschaft ist fatal, Focus am 17. Jui 2024
    Anreißer: Der Rauswurf einer liberalen Staatssekretärin wird zur Posse. Der Fall der Ministerin Stark-Watzinger wirft ein bezeichnendes Licht auf die Freiheit der Wissenschaft in Deutschland. Einst machte sie Deutschland stark. Nun ist sie bedroht.
  4. Hadmut Danisch: Die Verlogenheit der Professoren, Ansichten eines Informatikers am 18. Juni 2024

Querverweise