Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
52,3 %
628,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 22. Juli 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

maennerscheidung.info

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hauptseite » Mann » Männerbewegung » Maennerscheidung.info
maennerscheidung.info
Logo - MSI.png
Beschreibung Webseite
Slogan DIE Hilfe für Männer im Partnerschaftskonflikt
Sprachen deutsch
Online seit 2014
Status Aktiv
Weitere Infos
Betreiber Georg Steiner
URL maennerscheidung.info
Twitter @GeorgSteinerMSI

maennerscheidung.info (MSI) ist ein professionelles Beratungs­unternehmen, das ist seit 2014 auch im Internet aktiv ist und umfangreiche individuelle Hilfe für Männer bei Scheidung, Trennung und sonstigen partner­schaftlichen Problemen, die Männer im Umgang mit Frauen erfahren, bietet. Geschäftsführer ist Georg Steiner.

Motivation

Gründungsanstoß war die Erkenntnis, dass Männern durch das Familienrecht im deutsch­sprachigen Raum eine tief­greifende Ungleich­behandlung widerfährt. Daher spricht das Beratungs­angebot ausschließlich Männer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz an. maennerscheidung.info versteht sich nicht als eine rein juristische Scheidungs­beratung, sondern geht in seinen Ansätzen deutlich über die üblichen rechts­anwalt­lichen Themen hinaus.

Zitat: «Mit dem Anwalt bezahlst Du einen vom Staat erzwungenen Aufpasser, der überwacht, daß der Metzger Dich nach den Regeln des Handwerks erlegt und zerteilt. Mit MSI beauftragst Du freiwillig einen Pyrotechniker, der Dich so ausrüstet, daß Du die ganze Metzgerei in die Luft sprengst.»[1]

Die Aktivitäten der MSI sind zwar legal, allerdings muss das Unternehmen in bestimmten Fällen durchaus in Grauzonen agieren und ist Anfeindungen aus feministischen Kreisen, der Scheidungsindustrie und unterlegenen (Ex-)Frauen ausgesetzt ist, weshalb sich der formelle Unternehmenssitz in Moskau befindet.

Beratungsumfang

maennerscheidung.info wendet sich ausschließlich an Männer und bietet Hilfe u. a. in folgenden Lebens­situationen und Themen­bereichen: Trennung, Scheidung, Anbahnung und Gestaltung einer neuen Beziehung, Einzug in eine gemeinsame Wohnung, außer­eheliche/außer­partner­schaft­liche Affären, "erfolgreiche" Verletzung der sexuellen Treue innerhalb einer bestehenden Paarbeziehung, Probleme beim Sex mit der Partnerin, Vorbeugung ehelicher/partner­schaft­licher Familienrechts­komplikationen, Kindesumgang, Umgangs­verweigerung, Mediation, psychische Belastung durch eine Partnerschaft, Wesensspezifik der Depression bei Männern, Wesensspezifik der Borderline-Persönlichkeits­störung bei Frauen, Abhängigkeit von legalen und illegalen Rauschmitteln.

Vorgehensweise

maennerscheidung.info ist ein Ratgeber für den Mann, der bewusst der heuchlerischen und ruinösen Scheidungs­industrie aus Rechts­anwälten, Familiengerichten, Jugend­ämtern sowie Internet­blogs und Männer­hilfe­vereinen ein ganz­heitliches Hilfeangebot entgegensetzt. Männer, die die Gefahren eines Partner­schafts­konflikts erkannt haben oder sich bereits in einem solchen befinden, können mit dem Beratungs­unternehmen via einschlägiger Webseite bzw. per E-Mail mit einer kurzen Beschreibung ihrer derzeitigen Lebenslage direkten Kontakt aufnehmen. Dabei hilft die grobe Einteilung in die fünf Leistungs­pakete "Sicherung", "Diskretion", "Affäre", "Vorbeugung" und "Nachsorge", je nachdem, welche Handlungs­felder[2] durch das Problem des Interessenten angesprochen werden. Im direkten Kontakt mit einem persönlichen Berater kann sodann ein individuelles Lösungs­paket mit trans­parentem Termin- und Kosten­rahmen vereinbart werden. MSI betont ausdrücklich seine erfolgs­orientierte und sehr diskrete Arbeits­methodik.

Symbolik des Logos

Das Logo zeigt drei ineinander verschlungene goldene Ringe. Diese Goldringe sollen Männern metaphorisch die Tatsache vergegenwärtigen, dass die Eheschließung de facto keinen Abschluss einer rechts­geschäftlichen Vereinbarung zwischen zwei (verschieden­geschlechtlichen) Personen darstellt, sondern die rechtliche Grundlage einer Dreiecks­beziehung zwischen Mann, Frau und dem Staat bildet. Das Standesamt unterrichtet den Ehemann nicht darüber, dass er gleichzeitig einen Vertrag mit dem Staat abschließt, weil derselbe nach verständiger Würdigung der Tatsachen als sitten­widrig[wp] eingestuft und damit für nichtig erklärt werden müsste, weil darin Rechte und Pflichten so einseitig zuungunsten des Mannes festgelegt sind. Tatsächlich begibt sich ein Mann mit diesem weitreichenden Vertrag faktisch in ein vertrags­knecht­schaftliches Verhältnis. Während Männer selbst den Kauf eines desolaten Gebraucht­wagens genau planen, sich vor der endgültigen Entscheidung zur Anschaffung fachkundigen Rat einholen und sich gleichzeitig Alternativen zum Gut, dessen Kauf sie erwägen, überlegen, lassen sie dieses Sorgfalts­gebot bei einer Eheschließung oft genug außer Acht.

Die Abbildung der drei Ringe zeigt die Verschlungenheit derselben, wobei die zwei unteren und die beiden Ehepartner symbolisierenden Ringe nicht direkt miteinander, sondern nur indirekt über den oberen und den Staat als dritte Vertragspartei symbolisierenden Ring verbunden sind. In vielen Fällen erfolgt die Auflösung des Vertrags­verhältnisses zwischen Ehepartnern folgendermaßen: Ehegatte und Ehegattin haben sich entweder bereits formell oder aufgrund der Beendigung der gegenseitigen Kommunikation miteinander de facto getrennt, stellen aber wegen des mit dem Staat geschlossenen Vertrags aus juristischer Sicht noch immer eine Rechtsgemeinschaft dar. Die endgültige Auflösung des Vertrags endet in den allermeisten Fällen mit der einseitigen Verpflichtung des Mannes ("Zahlesel") zur Sicherstellung des Lebensunterhalts der Frau durch hinsichtlich ihrer Höhe und ihres Umfangs in Abhängigkeit von seiner beruflichen Situation und Stellung sowie (vorehelicher) Vermögenslage festzulegende, faktisch lebenslängliche Transferleistungen. Die Ringe sind nicht umsonst goldfarben, da die Gegenstände des Trennungs­konflikts zwischen Mann und Frau nur vorder­gründig Kindeswohl, Liebe, Gefühle oder gar Gerechtigkeit sind, da realiter die materielle Versorgungs­sicherheit für die Frau als vermeintlich schwächerem Vertragspartner durch den vermeintlich stärkeren Vertragspartner Mann im Mittelpunkt steht. "Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles." Hätte es maennerscheidung.info schon damals gegeben, hätte Goethe wegen seiner Weitsicht dort Berater sein können.

Der ganz oben und im Zentrum befindliche Buchstabe "M" symbolisiert den Mann, denn nur Männer werden von maennerscheidung.info als Kunden akzeptiert. Das "M" symbolisiert jedoch auch das Unternehmen maennerscheidung.info selbst. Die Position des MSI-Symbols zwischen den beiden getrennten Ringen bringt zum Ausdruck, dass die unheilvolle Verbindung der beiden Ehepartner mit dem und durch den Staat so umfassend wie möglich aufgebrochen wird, um den Mann von seiner Knechtschaft zu befreien.[3]

Veröffentlichungen

Stimmen

Zitat: «Ich habe [das Angebot von maennerscheidung.info] ehrlich gesagt nur zögerlich angenommen, weil ich echt keinen Bock hatte noch weiteres Geld auszugeben, nachdem mich mein Anwalt schon regelmäßig abzockt. Nun bin ich aber doch heilfroh mich [darauf] eingelassen zu haben. Mit euch habe ich am Ende xxx.xxx Euro eingespart, während mein Anwalt mich nur Geld gekostet hat ohne Leistung zu bringen. Als ich ihm von Euren Lösungen erzählt habe, hat er nur die Hände überm Kopf zusammen­geschlagen und gemeint:
"So etwas dürfte ich Ihnen nicht raten, sonst würde ich meine anwaltliche Zulassung[ext] riskieren."» - Thorsten, 36 J. aus Balingen[4]

Einzelnachweise

Netzverweise